Smarte Aussichten – Digitalisierung im Tourismus

 

Im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung sind Gäste längst gewohnt über Webseiten, Blogs, Sozial Media Portalen und anderen Plattformen Ihre Reiseplanung selbst in die Hand zu nehmen. Dabei werden vor allem mobile Geräte liebgewonnene Begleiter auf Reisen. Die Kunden im Tourismus werden nicht mobil, sie sind es bereits!

SCC Linkedin

Über Live Streams oder Video Streaming Kanälen wird die Destination virtuell besucht und eine neue Form der digitalen Mobilität unabhängig von Ort und Zeit beginnt sich zu etablieren. Datenbrillen und virtuelle Realitäten machen es möglich, dass Grenzen zwischen Zeit und Raum verschwimmen und sogar historische Daten können jederzeit abgerufen werden. Aus dieser Datenflut die relevanten Informationen zu filtern wird jedoch immer schwerer.

Betrachtet man auf der anderen Seite die Anbieter von touristischen Angeboten so besteht teilweise noch eine Scheu diese neuen Technologien einzusetzen. Zu futuristisch scheinen manche Lösungen. Vieles wird aber von den Gästen entweder bereits selbst eingesetzt oder der Kunde erwartet ein entsprechendes Angebot. Neue Trends wie Social Media oder der Nutzung von Big Data ermöglichen zusätzliches Potential zu nutzen und Impulse für Live Marketing zu bieten. Nicht nur vor und nach dem Besuch erwartet sich er Kunde Impulse und Angebote, sondern auch live in der Destination während seines Besuches vor Ort.

Die Visualisierung von Big Data führt zur besseren Steuerung von Gästeströmen. Diese wird z. B. durch die neuen Smarten Gästekarten Apps mit ihrem disruptiven Potential immer bessere Reiseerlebnisse ermöglichen. Sie vereinfachen einerseits das Erlebnis, erzeugen aber andererseits eine Fülle von Daten, die anonymisiert und visualisiert in Expertensystemen die Grundlage für neue Angebote und Services bieten. Natürlich ist dies nur unter Wahrung von Datenschutz und anonym möglich, sobald der Kunde einen Mehrwert oder besonderen Nutzen vorfindet wird er das Angebot auch annehmen.

Der Umbruch im Tourismus, die digitale Disruption findet bereits statt. Die Digitalisierung hat die Tourismusbranche bereits komplett auf den Kopf gestellt. Welche neuen Geschäftsmodelle dadurch entstehen und wo für jeden einzelnen seine Chancen liegen gilt es zu finden. Digitale neue Trends können auch für unsere heimischen Unternehmer von der digitalen Wertschöpfung profitieren.

DI Brigitte Pfisterer, eine Absolventin der TU Wien/Informatik, ist Vorstand und Mitgründerin von NetHotels mit Sitz in Wien.

Die NetHotels AG ist ein Anbieter von e-Plattformen und Backoffice-Lösungen für Tourismusverbände und Marketinggemeinschaften www.nethotels.com.

Mit Juni 2016 wurde die neue Smart CityCards App gelaunched, eine digitale Gästekarte mit vielen Vorteilen und Angeboten für Touristen und die lokale Bevölkerung von Wien www.smartcitycards.com.

DI Brigitte Pfisterer / NetHotels AG cc by NetHotels

DI Brigitte Pfisterer Vorstand NetHotels AG

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s